Das Geheimnis der Wichteltür

Werbung

(Selbstgekauft und aus vollem Herzen und Überzeugung).

 

Ich frage mich wer sich eigentlich mehr auf Weihnachten freut. 

Die Kinder oder ich? 

Ich liebe diese Zeit. 

Der Zauber der Adventszeit.

Die leuchtenden Kinderaugen, der Duft der frisch gebackenen Kekse oder der abgebrannten Kerzen.

Marzipan, Lebkuchen, Stollen,.... Ich weiß gar nicht was ich als Erstes und was als Letztes essen soll.

Dieses Jahr habe ich auch endlich wieder echte Kerzen und Weihnachtsdekoration.

Meine Mädels sind jetzt in einem Alter, an dem sie nicht mehr alles vom Tisch ziehen oder reißen.

Ok, jetzt stibitzen sie es heimlich und ich finde alles auf der Fensterbank im Kinderzimmer wieder. 

 

Ich erinnere mich noch genau wie wir damals an Heiligabend durchs Schlüsselloch der verschlossenen Wohnzimmertür geschnüffelt haben und auf das Läuten der Glocke warteten.

Dieses Kribbeln im Bauch und die große Vorfreude!

Genau dieses Zauber der Weihnacht möchte ich an meine Kinder weitergeben. 

 

 

Und dann bin ich zufällig auf die Wichteltür und dessen Geschichte gestoßen.

WOW!

Von der ersten Sekunde an, hat mir diese Idee Gänsehaut bereitet.

Ich finde sie so toll ,dass ich die Sachen gleich bestellen musste.

Zur Tür habe ich auch ein Buch mit der passenden Geschichte gekauft.

Ich konnte es kaum erwarten, es den Kindern vorzulesen.

Mein Plan, es in das erste Säckchen des Adventskalenders zu packen, klappte nicht ganz.

Ja, wenn mich etwas so richtig begeistert, kann auch ich manchmal sein wie ein kleines Kind.

Seit ein paar Tagen lesen wir jetzt zusammen dieses Buch.

Es ist der Wahnsinn wie die Kinder darauf reagieren. Direkt nach dem ersten Lesen haben die Beiden das Zimmer nach einer unsichtbaren Wichteltür abgesucht.

Witzig ist, dass der mitbestellte Wichtelzauberstaub im Paket ausgelaufen ist und ich ihn dann beim Auspacken ungewollt in der ganzen Küche verteilt habe.

Meine Große war ganz begeistert, dass sich eine Glitzerspur durch die Küche zog. Auch wenn ich mich im ersten Moment tierisch geärgert habe, passt das im Nachhinein natürlich super zur Geschichte. Die Wichtel lassen nämlich ab und an Zauberstaub für die Kinder zurück.

´Da war also tatsächlich ein Wichtel in unserer Küche?! ´

Diese leuchtenden Kinderaugen. Gänsehaut pur! Allein die Vorstellung brachte die Phantasie hier so ins Rollen. Wahnsinn! 

Während ich diesen Artikel schreibe, sucht meine Große gerade wieder nach einer unsichtbaren Wichteltür, nachdem der Papa die Geschichte wieder vorgelesen hat.

Wie kann man sich da bitte nicht anstecken lassen?!

Ok, ich gebe zu, dem Mädchenpapa fehlt diese Phantasie, aber immerhin spielt er das Spiel mit. Mehr erwarte ich auch nicht. Von den Drohungen um sein Leben mal abgesehen. ;)

Zum 1.Advent werde ich die Wichteltür dann Nachts heimlich im Kinderzimmer anbringen. Ich freue mich schon auf die Reaktion der Mädels am nächsten Morgen. Das wird schön werden!

Bei der Vorstellung bekomm ich schon wieder eine Gänsehaut. 

Passend zur Tür habe ich noch eine Leiter und ein Wandtattoo mitbestellt.

Die Leiter braucht der Wichtel natürlich, um von der Tür, die bei uns über der Fußleiste angebracht wird, herunter klettern zu können. Er soll ja nicht auf sein Köpfchen fallen und sich womöglich noch verletzen. ;) 

 

Beim Wandtattoo bin ich mir aber noch nicht sicher, ob ich es Nachts auch heimlich mit anbringen soll oder ob es zu viel des Guten wäre. Was meint ihr?

 

Ich werde euch natürlich berichten, wie die Wichteltür bei meinen Kindern ankommt. Ich sehe es aber schon vor mir, wie sie stundenlang auf dem Boden vor der Tür liegen und warten, ob etwas passiert.

Macht´s gut.

(Bestellt bei https://www.tinyfoxes.de/ )

Kommentar schreiben

Kommentare: 0